Bin ich gerne hier

Ich habe einige Jahre gebraucht, um hier anzukommen.

Weitere Jahre zu verstehen, dass das Leben hart und nicht nachvollziehbar ist.

Weitere Jahre brauchte ich, um zu verstehen, dass der Körper, der Geist, die Seele, getrennt voneinander sind. Und diese Einheit gar keine Einheit ist.

Jahrzehnte brauchte ich, um den Hass gegen die Menschen zu besänftigen und die Trauer des Daseins unter Kontrolle zu bringen, die Wut in mir zu erlöschen, was die Menschen den Menschen und allen Wesen antun.

Jahre brauchte ich, um das Leben anzunehmen und zu lieben. Und diese Liebe allen zu geben, unteilbar, ohne Wunsch auf Veränderung andere zu akzeptieren. Wirkliche, wahre Liebe. Zu sagen, was ich denke. Andere zu hören, ohne Verletzung in mir.

Ja, und ich freue mich auf mein Verlassen des Körpers und in meine Heimat zu kommen, die Jenseits des Verstandes ist. Ich sehne mich so sehr danach, dass es schmerzt. Und doch weiss ich, es ist gut, denn ALLE Wege werden mich UNWIDERRUFLICH dorthin bringen und so lebe und liebe ich hier. Ich weiss um mein Jenseits und das bringt mir die Ruhe und Entspannung und die Liebe.

Und wenn mein Körper geht, so werde ich ihn verlassen, so schnell es geht und möglich ist und werde zurück in meine Heimat wandern.

2 Gedanken zu „Bin ich gerne hier

  1. Pingback: Bin ich gerne hier « IN POSTERUM

  2. Lieber Santosh,

    ich bin zu Tränen gerührt. Es geht mir genau so. Danke, dass ich diese Gedanken durfte, danke, dass du diese Gedanken teilst.
    Danke, dass du da bist.
    Herzlichst
    Iris Kiwani

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*